springerf3 | Wie der kleine Peter die goldene Google-Schraube fand …
Um es gleich vorweg zu sagen: Im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und des Suchmaschinenmarketings (SEM) gibt es einige Unternehmen, die einen hervorragenden und sogar legalen Job machen. Aber leider scheint die Zahl der unseriösen SEO-Abkassierer deutlich höher zu sein. Aus aktuellem Anlass werfe ich daher mal einen kurzen Blick auf den kleinen Peter aka Peter Klein – erster Vorname in meinem Mail-Postfach „Spam“.
SEO, Google, Suchmaschine, Spam
1165
single,single-post,postid-1165,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-3.2.1,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
Wie-der-kleine-Peter-die-goldene-Google-Schraube-fand...

Wie der kleine Peter die goldene Google-Schraube fand …

Um es gleich vorweg zu sagen: Im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und des Suchmaschinenmarketings (SEM) gibt es einige Unternehmen, die einen hervorragenden und sogar legalen Job machen. Aber leider scheint die Zahl der unseriösen SEO-Abkassierer deutlich höher zu sein. Aus aktuellem Anlass werfe ich daher mal einen kurzen Blick auf den kleinen Peter aka Peter Klein – erster Vorname in meinem Mail-Postfach „Spam“.

Für gewöhnlich gilt in diesem Kontext ja die alte Weisheit „nicht mal ignorieren“. Im aktuellen Fall hatte es der kleine Peter aber geschafft, sich durch enorme Reichweite, Penetranz und Erfolgsverheißungen bei einem unserer Kunden durchzumogeln. Ich wurde also gebeten, das Angebot einmal zu prüfen. Und das sah im Kern wie folgt aus:


– Geringfügige Anpassung des Quellcodes
– Beseitigung von Fehlern im Quellcode
– einmalige Arbeit an der Seite
– einmalige Kosten zwischen 149,- und 249,- €
– dadurch besseres Suchmaschinenranking
– dauerhafte Positionierung unter den Top-Ten-Google-Ergebnissen

Schlagartig wurde mir bewusst: Peter musste die goldene Google-Schraube gefunden haben, nach der wir alle so viele Jahre gesucht hatten. Im beständigen Streben von den Besten zu lernen, rief ich gleich Peters Website auf und wurde von begeisterten Kunden begrüßt:

„Als wir unsere Zusammenarbeit mit „SeoRanking“ angefangen haben, wussten wir nicht, welche Ergebnisse wir erwarten können. Heute sind wir schon sicher, dass wir zurzeit ohne Unterstützung unserer Aktivitäten im Internet nicht so erfolgreich wären.“
Fischer GmbH, Claudia Royster

„Nach ein paar Wochen seit der Optimierung stieg die Abrufquote auf unserer Webseite beinahe um 300%.“
Arbeitskleidung Online Shop, Christof Jungling

„Hervorragende Ergebnisse für den geringen Preis? Bis jetzt dachten wir, dies sei unrealistisch. WebProgress hat bewiesen, dass es keine unmöglichen Dinge gibt.“
Kunststofffenster, Fabian Tetinger

Schade nur, dass es keinen dieser angegebenen Referenzkunden auch im richtigen Leben gab. Und wer waren eigentlich „SEORanking“ und „WebProgress“? Nach kurzer Recherche stellte sich heraus, dass dies nur zwei einer Vielzahl von Webangeboten waren, mit denen der kleine Peter versuchte, Kunden für sein „Leistung“ zu gewinnen.

Er selbst optimiert seine Seiten offensichtlich etwas nachlässig: Alle (von mir aufgerufenen 5) Domains des selbsternannten SEO-Experten hatten einen Google Page-Rank von Null – waren also aus Sicht von Suchmaschinen quasi nicht existent.

Unterm Strich ist das Angebot also in etwa so verlockend wie „Abnehmen ohne Verzicht“, „Muskelaufbau ohne Bewegung“, „Top Rendite ohne Risiko“ und die Älteren unter uns erinnern sich vielleicht noch an die „Röntgen-Brille“. All das funktioniert leider nicht! Und – traurig, aber wahr – es gibt auch keine goldene Google-Schraube am Rechner.

Suchmaschinenoptimierung ist kein (Micky-Maus-)Projekt, das in zwei bis drei Stunden auf Quellcode-Basis abgefrühstückt werden kann, sondern ein kontinuierlicher Prozess nach folgendem Ablauf:

1. Zieldefinition
2. Festlegung relevanter Suchbegriffe und Begriffskombinationen
3. IST-Analyse/Vergleich mit dem Wettbewerb
4. technische und redaktionelle Optimierung der Seite
5. Messung/Controlling
6. Anpassung/Steuerung

Spätestens bei dieser Übersicht sollte klar sein, dass SEO keine billige Handwerksleistung sein kann. Je nach Geschäftsmodell muss das Thema im Marketing, der Unternehmenskommunikation oder der Geschäftsführung angesiedelt und in eine Kommunikationsstrategie eingebettet sein.

Was also tun? Die Grundlagen für ein erfolgreiches SEO oder SEM sollten Sie mit der Agentur Ihres Vertrauens legen. Machen Sie Ihre Hausaufgaben und versuchen Sie zunächst mit einem guten Webangebot und guten Inhalten zu punkten. Auf „organischem Wege“ gefunden zu werden, ist immer noch der günstigste Weg zum Kunden. Erst wenn Sie hier gut aufgestellt sind, macht die Zusammenarbeit mit SEO-Spezialisten wirklich Sinn – und den sucht man sich am besten in Ruhe aus.

Die SPAM-Mails vom kleinen Peter und seinen Kollegen sollten Sie einfach ungelesen löschen. Das hat er übrigens auch selbst schon gemerkt: Er heißt inzwischen Thomas Lang.

Rolf Externbrink

Stratege, Berater, Texter, westfälischer Kommunikator, Zeitverzögerer, Freund merkwürdiger Fahrzeuge der 80er und der ruhmreichen Borussia Dortmund

No Comments

Post a Comment

Instagram